Blog

Indirekte Beleuchtung im Kallax Regal

By | Do It Yourself | 4 Comments

Irgendwie hat jeder heute ein Kallax (bzw. ehemals Expedit) Regal zuhause stehen – Es ist schlicht, sieht gut aus und bietet eine Menge Stauraum, doch wer hat schon eine indirekte Beleuchtung in seinem Regal?
In einem „Do it yourself“-Projekt versuche ich mich an der Umsetzung einer einfachen Lösung, basierend auf LEDs!

Read More

E-Commerce 2015: 1.210,8 Euro pro Person – Wie profitiere ich?

By | Online Marketing | No Comments

Eine Studie von deals.com in Zusammenarbeit mit dem „Centre for Retail Research“ prognostiziert für das laufende Jahr 2015 einen Gesamtumsatz im deutschen E-Commerce Bereich von 53 Milliarden Euro.

Was das konkret bedeutet und welche Chancen sich durch dieses große Volumen ergeben, soll dieser Artikel beleuchten.

 

Deutschland auf Platz 3

Im internationalen Vergleich des pro-Kopf-Umsatzes befindet sich Deutschland auf dem Siegerpodest. Mit dem dritten Platz sichert sich der heimische Markt hinter den USA und Großbritannien eine bedeutende Platzierung im Online Handel und unterstreicht, dass das Einkaufen im Internet in Deutschland bereits sehr etabliert ist.

Auf Europa gesehen kann Deutschland im pro-Kopf-Umsatz-Vergleich sogar Platz 2 sichern.

 

1.210,8 Euro wird jeder Deutsche 2015 im Internet ausgeben

Der Online-Handel boomt – Neben Amazon, eBay und Co. versuchen mittlerweile zahllose Mitbewerber ein möglichst großes Stück vom Kuchen zu ergattern – Dieser Kuchen wird im laufenden Jahr wohl knapp 1.200€ pro Person umfassen.

Berücksichtigt man, dass ein erheblicher Teil davon höchstwahrscheinlich zur Weihnachtszeit ausgegeben wird, so bleibt für das Jahr ein hart umkämpfter Rest übrig, der nicht zuletzt durch gut abgestimmte und Zielgruppen-orientierte Online Marketing Maßnahmen beeinflusst wird.

 

E-Commerce lebt von Online Marketing

Eine aktive und gut durchdachte SEO-Strategie (Search Engine Optimization), intelligenter Einsatz von SEA-Maßnahmen (Search Engine Advertisement), E-Mail-Marketing, Content Marketing… die Liste an möglichen Maßnahmen ist schier endlos – Und diese Kapazitäten sollten ausgeschöpft werden, denn E-Commerce ist so stark an eine gute Online Marketing Strategie gebunden wie kaum eine andere Branche.

Es gibt kein Ladengeschäft, das man in einer Fußgängerzone zufällig entdecken könnte – Der Webshop ist das Ladengeschäft. Es gibt keine Schaufenster an denen man beim gemütlichen Stadtbummel vorbeischlendert – Die ansprechende Darstellung im Webshop und das Schalten von Anzeigen und Gestalten von SERP-Snippets (Search Engine Result Pages) ersetzen reelle Schaufenster.

Dieses Verständnis ist essentiell wichtig für einen erfolgreichen Betrieb von E-Commerce bzw. einem Online-Shop.

 

Offline Marketing vs. Online Marketing

Wenn man den oben stehenden Text liest, könnte sich die Frage ergeben – „Wieso sehe ich im Fernsehen so viele Werbespots für Online-Shops oder Online-Dienstleister?

Diese Frage ist vollkommen berechtigt und soll aller Wahrscheinlichkeit nach dem Brand Building dienen, ist jedoch im Einzelfall zu betrachten.

Ziel solcher Kampagnen ist es, das Suchverhalten der Zielgruppe im Internet zu beeinflussen und damit leichter über platzierte Ergebnisse gefunden zu werden.
Ein Beispiel um solche Maßnahmen zu verdeutlichen:

„Suchte Frau Müller früher gelegentlich neue Schuhe indem sie bei Google den Suchbegriff (Keyword) „schuhe kaufen“ eingab, so fand sie eine breite Anzahl von Anzeigen und Angeboten von vielen verschiedenen Händlern. Nachdem sie gestern den neuen Werbespot von zalando im Fernsehen gesehen hat, probiert sie heute den Suchbegriff „schuhe zalando“ aus und findet nun nahezu ausschließlich Ergebnisse und Angebote eines einzigen Händlers – zalando“

 

Die entscheidende Frage, die sich angesichts solcher Brand Building-Maßnahmen stellt ist: Muss ich das machen um erfolgreich zu werden?

Ich möchte diese Frage entschieden mit Nein beantworten.

 

Brand Building ist zwar ein wichtiger Teil eines Marketing Mix, kann jedoch insbesondere für Anbieter von Nischenprodukten und jungen Herausforderer-Unternehmen zunächst rein über online Kanäle laufen, insbesondere wenn es sich um E-Commerce handelt.

Fernsehwerbung ist teuer und wird stets mit einem sehr hohen Streu-Verlust betrieben, da sie nur sehr unscharfe Zielgruppen anspricht. Online Marketing bietet genau dort viele verhältnismäßig kostengünstige und deutlich effektivere Methoden um potenzielle Kunden anzusprechen.

 

Die richtigen Menschen mit der richtigen Botschaft ansprechen

Durch eine klare Zielgruppendefinition kann ich mich genau darüber informieren, wo ich diese Zielgruppe erreiche und wie diese Zielgruppe erreicht werden möchte.

Wenn ich E-Commerce betreibe dann muss ich also sicherstellen, dass ich meine (potenziellen) Kunden kenne und verstehe wie sie meine Shop gefunden haben, wie sie ihn gerne in Zukunft finden würden und warum sie ausgerechnet in meinem Shop gekauft haben.

Zum Ermitteln dieser Informationen lässt sich eine sehr etablierte Methode aus dem Qualitätsmanagement anwenden, die zur Identifikation von Ursachen angewendet wird:

 

5-Why-Methode

Kurz gesagt: Ich stelle maximal fünf mal die Frage „Warum?“ in einer Kette um die Ursache einer Tatsache zu erkunden.

Um das zu verdeutlichen, hier ein Beispiel anhand eines Online-Shop-Kunden:

1. Warum hat der Kunde das Buch „Kochen für Anfänger“ in meinem Shop gekauft? – Weil er bei Google nach „Kochen für Anfänger gesucht hat“ und mein Shop an erster Stelle stand
2. Warum hat der Kunde bei Google nach „Kochen für Anfänger“ gesucht? – Weil er ein einfaches Kochbuch sucht und Google für seine alltäglichen Suchen im Internet nutzt
3. Warum sucht der Kunde ein einfaches Kochbuch? – Weil er noch nicht gut kochen kann

 

An dieser Stelle könnte ich weiterfragen – Ich habe allerdings schon sehr viele Informationen gesammelt, die mir Anhaltspunkte geben, meine Online-Marketing-Maßnahmen zu optimieren.

Werte ich diese Informationen entsprechend aus und stelle den Kaufprozess des Kunden nach, ergibt sich:

Weil der Kunde noch nicht gut kochen kann sucht er ein einfaches Kochbuch mit dem Suchbegriff „Kochen für Anfänger“ bei Google, findet meinen Online-Shop und kauft ein entsprechendes Produkt.

 

Dieser Prozess zeigt mir: Es gibt potenzielle Kunden, die bei Google nach „Kochen für Anfänger“ und vergleichbaren Suchbegriffen suchen um Produkte zu finden, die ihren Bedarf decken.

Als logische Konsquenz schließe ich daraus: Wenn ein Kunde nach „Kochen für Anfänger“ sucht und mich bei Google findet, kauft er bei mir das Buch „Kochen für Anfänger“.

 

Dieses Beispiel ist natürlich stark vereinfacht, zeigt aber grob wie präzise und Zielgruppen-orientiert die analytische Vorgehensweise im Online Marketing möglich gemacht wird.

 


 

Besonders wichtig ist bei der Analyse von Zielgruppen und der daraus folgenden Einleitung von Online Marketing-Maßnahmen eine transparente Zusammenarbeit aller Beteiligten. Egal ob das Online Marketing „inhouse“ (von eigenen Angestellten) oder durch externe Dienstleister (Agenturen usw.) übernommen wird, so muss jederzeit deutlich kommuniziert werden um unnötige Ausgaben und nicht-zielgerichtete Kampagnen zu vermeiden.

Sollten zu diesem Thema Fragen aufkommen, oder eine weiterführende Beratung gewünscht ist:

Nicht zögern – Leadtrend kontaktieren

 

Quelle aller Zahlen und Daten dieses Artikels aufrufen