Ein klassisches Studium ist nichts für mich

By 18. Juni 2015Blogging

Für mich war schon vor meinem Abitur klar, dass ich nicht ganz normal in Vollzeit an einer Uni studieren möchte, also suchte ich schon früh nach Alternativen. Der Weg kann steinig sein, bietet aber auch viele Vorteile.

Die Entscheidungsfindung

Meine erste Entscheidung fiel auf ein Studium im Ausland. Kanada wäre mein Favorit gewesen, aber viel zu teuer, die Studiengebühren für ausländische Studenten sind hoch und ich wollte mich nicht verschulden. Die zweite Wahl waren die Niederlande, ich habe mich für einen Studienplatz in International Business Management an der Universität in Maastricht eingeschrieben und hätte ihn wohl auch bekommen, hätte mich nicht eine weitere Recherche auf die Möglichkeiten des dualen Studiums gebracht.

Ich bewarb mich bei zahlreichen Unternehmen und konnte aus mehreren erfolgreichen Bewerbungen auswählen und entschied mich für ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik im Süden Deutschlands. Mir war dabei vor allem wichtig, nicht nur die stumpfe Theorie in der Uni durchzukauen, sondern immer auch einen praktischen Bezug und Arbeitserfahrung sammeln zu können. Dafür war das duale Studium ideal, letztlich habe ich dennoch nach dem zweiten Semester abgebrochen, da Wirtschaftsinformatik (das Fach war für mich von Anfang an ein Kompromiss) für meine Vorstellung zu technisch ist und meine Interessen sich zunehmend in eine andere Richtung entwickelten.

So kam ich zu meinem aktuellen Modell – Ein berufsbegleitendes Studium ohne vorherige Ausbildung. Meine Arbeitserfahrungen, Praktika und Zusatzleistungen haben dafür ausgereicht, Jobs zu finden, die es mir weiter erlauben Arbeitserfahrung in meiner bevorzugten Branche zu sammeln (Marketing, Kundenkommunikation) und gleichzeitig ein Business Administration Studium mit genau diesem Fokus zu betreiben.

Informationsquellen zum Studium

Ich studiere aktuell an der FOM, welche sich dieses Studienmodell als Kernkompetenz angeeignet hat. Es gibt zweifellos weitere gute Alternativen, so informiert Karriere und Bildung unabhängig über verschiedene Modelle. Hilfreiche Tipps bietet auch die Seite Mein Studium, sie setzt sich verstärkt mit dem Thema Fernstudium auseinander.

Geeignete Jobs finden

Ein nebenberufliches Studium bzw. die meisten ausgefalleneren Studienmodelle sind nur an privaten Hochschulen vorzufinden und kosten i.d.R. Studiengebühren. Um das Studium zu finanzieren gibt es zahlreiche Möglichkeiten, es bietet sich insbesondere an, in einer passenden Branche zu arbeiten.
Eine nützliche Seite für die Suche nach einem attraktiven Studentenjob ist die Jobmensa.
Wer über ausführliche Kenntnisse und angeeignete Fähigkeiten verfügt, kann auch als Freelancer arbeiten bzw. in Form eines Kleinunternehmens selbständig tätig werden. Ein tolles Start Up aus Hamburg unterstützt Studenten dabei geeignete Aufträge zu finden: Freelance junior
Dort befinde ich mich ebenfalls in der Datenbank und habe schon viele tolle Erfahrungen gemacht, die beiden Jungs die die Seite betreiben sind sehr freundlich und hilfreich.

 

… denn einfach nur studieren ist mir zu wenig. 🙂

Author Yannick

Digital Native, Online Marketing - Enthusiast, begeisterter Skifahrer und Freizeitpark-Fan.

More posts by Yannick

Leave a Reply

 

Shares
Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere diesen Blog und du verpasst keine Neuigkeit mehr!

Mit dieser Anmeldung erkläre ich, dass ich einverstanden bin, via E-Mail über neue Blog-Beiträge informiert zu werden.